Natural Pictures von Michaela Garhammer


Im Jahr 1906 wurde das Kurhaus erbaut. Ein Sanatorium für innere Erkrankungen und Diätkuren. Wegen wachsender Nachfrage wurde das Anwesen 1912/1913 um ein noch größeres Nachbargebäude ergänzt. Im Ersten Weltkrieg wurde das Sanatorium zum Reservelazarett erklärt. Das Sanatorium wurde die ganzen Jahre nur in den Sommermonaten, vom 01. März bis 31. Oktober, betrieben. Nach der Machtergreifung der Nationalsozialisten (1933) sah sich der Besitzer wegen seiner jüdischen Abstammung schon frühzeitig gezwungen, die Heimat zu verlassen. Der Betrieb des Sanatoriums wurde allerdings bis zum Beginn des Zweiten Weltkrieges (1939) fortgesetzt. Während des Krieges diente das inzwischen von den Nazis enteignete Sanatorium als Flüchtlingsheim. Nach dem Krieg kam das Haus unter treuhänderische Verwaltung. Im Jahr 1955 übernahm eine Landesversicherungsanstalt das Sanatorium in ganzjährigem Betrieb. Noch im selben Jahr wurden die beiden Häuser durch einen zeitgenössisch-modernen Mittelbau verbunden. Nach mehr als 20-jähriger Nutzung gab die Landesversicherungsanstalt das Sanatorium auf. Seitdem steht der Gebäudekomplex bis heute leer. Wechselnde Eigentümer versuchten im Laufe der Jahre mehrfach, das Anwesen wieder neu zu beleben. Doch wurden alle Ideen schon in der Planungsphase aufgegeben, da sie sich ohne Ausnahme wirtschaftlich nicht rechneten. Somit steht der Gebäudekomplex seit fast 40 Jahren leer.












































































































































































































 

Zum Seitenanfang
  Zurück zur vorherigen Seite